Über die Ausstellung

Begleitprogramm und Information

Seit jeher stehen Gold, Silber und Edelsteine als klassische Bestandteile eines Schatzes für Reichtum, Glanz und Erhabenheit. Ihr materieller Wert hebt die kostbaren Materialien dabei aus dem Bereich des Alltäglichen heraus, und die wortwörtliche Strahlkraft ihrer Oberfläche verweist gleichzeitig auf eine jenseitige, immaterielle Bedeutung. Vor diesem Hintergrund fand vor allem Silber immer wieder Verwendung, um in Form von Bildwerken die besondere Verehrung für die Heiligen zum Ausdruck zu bringen, und deren Reliquien als wichtigsten, im wahrsten Sinne des Wortes greifbaren Schatz der Kirche angemessen verwahren und präsentieren zu können. Bis heute schmücken silberne Reliquienbüsten an den Festtagen die Altäre, und silberne Figuren der Muttergottes und der Heiligen werden von Bruderschaften in den Prozessionen mitgetragen.

Erstmals widmet sich eine Ausstellung den kirchlichen Silberfiguren im Bereich der Diözese Würzburg und lenkt den Blick damit auf eine faszinierende Gruppe bedeutender Kunstwerke. Seit alter Zeit wird das kostbare Material Silber dazu verwendet, die Heiligen durch Bilder zu ehren und ihre Reliquien zu zieren. Silberne Reliquienbüsten schmücken an den Festtagen die Altäre, und silberne Figuren der Muttergottes und der Heiligen werden von Bruderschaften in den Prozessionen mitgetragen. Die Strahlkraft der Silberfiguren verweist dabei auf jenseitige, immaterielle Werte. Viele der aufwendigen Figuren, die frommer Sinn und Sorge um das Seelenheil geschaffen hatten, wurden in Kriegen und Notzeiten wieder zerstört.

Vor allem Augsburger Meister fertigten die Silberfiguren der Barockzeit, in der die Begeisterung für figürliches Silber ihren Höhepunkt erlebte. Aus dieser Epoche stammen viele der gezeigten Leihgaben, die von fränkischen Kirchengemeinden und von Bruderschaften als Leihgaben zur Verfügung gestellt werden.

Die Ausstellung wird Voraussetzungen und Zusammenhänge beleuchten, denen die silbernen Figuren ihre Entstehung verdankten. Gezeigt werden dabei die Wege vom Wunsch bis zur Lieferung einer Silberfigur und die an diesem Prozess beteiligten Personen, zu denen Künstler wie der Bildhauer Tilman Riemenschneider und der Maler Oswald Onghers gehörten, die Vorlagen für Silberschmiede schufen. Einführungen in die Handwerkskunst des Silberschmieds und in die Restaurierung von Silberplastiken ergänzen das Wissen um diese Kunstwerke.

Den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung bietet sich so die einzigartige Gelegenheit, an einem Ort versammelt diesen kostbaren Zeugnissen zu begegnen und an ihnen Kunst als Ausdruck gelebter Frömmigkeit zu erfahren.

Informationen zur Ausstellung

Über die Ausstellung

Öffnungszeiten Museum

Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Montags geschlossen

Schließzeiten um Weihnachten:

24. / 25. / 31. Dezember 2018
1. Januar 2019

Führungen durch die Ausstellung „Strahlkraft“

Die Führung präsentiert „Glanzstücke“ der sakralen Silberschmiedekunst und vieles mehr.

So. 11. November 2018, um 15.00 Uhr
So. 25. November 2018, um 15.00 Uhr
So. 02. November 2018, um 15.00 Uhr
So. 23. Dezember 2018, um 15.00 Uhr
Sa. 29. Dezember 2018, um 15.00 Uhr
Sa. 05. Januar 2019, um 15.00 Uhr
So. 20. Januar 2019, um 15.00 Uhr

Kuratorenführung durch die Sonderausstellung

Ausstellungskurator Dr. Wolfgang Schneider erläutert Konzept und Aussage der Ausstellung.

So. 18. November 2018, um 15:00 Uhr
So. 9. Dezember 2018, um 15:00 Uhr
So. 13. Januar 2019, um 15:00 Uhr

Weitere Führungen zur Sonderausstellung:

Sa. 10. November 2018, um 15:00 Uhr

Familienführung für Kinder ab sechs Jahren und ihre Eltern

Teilnehmerzahl max. 35 Pers.
Bitte anmelden unter: 0931- 386 65 600

Mi. 16. Januar 2019, um 14:00 Uhr

Seniorenführung durch die Sonderausstellung

Julia Pracher M.A. stellt unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern „Glanzstücke“ der Ausstellung vor.
In Zusammenarbeit mit der Seniorenvertretung der Stadt Würzburg.

Fr. 18. Januar 2019, um 19.30 Uhr

Lesung aus dem Tagebuch des Hofkanzlisten Johann Georg Endres (1736-1802)

Das Tagebuch gibt einen persönlichen und unverstellten Einblick in Alltag und Frömmigkeit im Würzburg des späten 18. Jhdts. Die Lesung des Schauspielers Kai Christian Moritz erweckt diese Zeit zum Leben. Karten für 5 Euro an der Museumskasse.

So. 19. Januar 2018, um 15:00 Uhr

Kinderführung durch die Sonderausstellung

Ihr werdet tolle silberne Schätze und deren außergewöhnliche „Strahlkraft“ entdecken. Nicht im „Silberwald“ oder im „Silbersee“, sondern mitten in der Stadt. In Eurem Museum am Dom erfahrt Ihr interessante und erhellende Geschichten zu ganz besonderen Silberfiguren und den Geheimnissen dahinter.
Kosten: 2 Euro pro Kind
Bitte anmelden unter: 0931- 386 65 600

So. 20. Januar 2019, um 16:00 Uhr

Finissage: Konzert – Geistliche Vokalmusik und Cembalowerke mainfränkischer Komponisten

Werke von Georg Joachim Joseph Hahn, Benedict Geisler, Peregrin Pögl und Ferdinand Tobias Richter. Interpreten: Michael Günther (Orgelpositiv & Cembalo), Jan Kobow (Tenor) und andere. Karten für 10 Euro an der Museumskasse.

Weitere Führungen zur Sonderausstellung:

Eintrittspreise:

Regulär: 4 Euro
Ermäßigt: 3 Euro
Kinder/Jugendliche unter 18 Jahre: Freier Eintritt
Familienkarte 2 Erw. + Kind(er): 6 Euro
Familienkarte 1 Erw. + Kind(er): 3 Euro

Öffentliche Führungen

Eintritt zzgl. 2 Euro p.P.

Gruppenführungen:

60 Euro zzgl. 3 Euro Eintritt p.P.

Familienführung (Kinder ab 6 Jahren + Eltern):

Familienkarte zzgl. 1 Euro p.P.
Teilnehmerzahl max. 35 Pers.

Anmeldung zu Führungen unter:

Museum am Dom
Kiliansplatz 1
97070 Würzburg
Tel: 0931-386 65 600
Fax: 0931-386 65 609

E-Mail: museen@bistum-wuerzburg.de

www.museum-am-dom.de