webKatalog der Kunstsammlungen der Diözese Würzburg

Anonymus

Messkelch, 1180-1254

Der flache Fuß geht in den kurzen, konischen Schaft über. Direkt unter der halbkugeligen Kuppa mit der leicht nach außen geschwungenen Lippe sitzt der gedrückte Nodus zwischen zwei Perlschnüren. Der Kelch stammt aus dem Grab des Bischofs Hermann von Lobdeburg.

Silber, getrieben, gegeossen; 10 cm x 9,3 cm ( Durchmesser Kuppa)
Objektnummer: L/Dom-11a
Standort: Domschatz