webKatalog der Kunstsammlungen der Diözese Würzburg

Anonymus

Ziborium, um 1730

Über der geschwungenen Zarge erhebt sich der sechsteilige, runde Fuß. Seine Felder sind abwechselnd mit Bandel- und Gitterwerk sowie geflügelten Engelsköpfen mit Festons verziert. Der Schaftring ist linsenförmig, der Nodus darüber vasenförmig. Kuppaüberfang und Deckel wiederholen das Dekorationsschema des Fußes. Das Ziborium bekrönt ein Pelikan, der mit ausgebreiteten Flügeln seine Jungen mit dem eigenen Herzblut nährt. Seine Tat versinnbildlicht die Menschenliebe Gottes, der sich selbst als Opfer hingab.

Messing und Silber, getrieben, gegossen, ziseliert, punziert, vergoldet; 39 cm
Objektnummer: L/Dom-27.
Standort: Domschatz