webKatalog der Kunstsammlungen der Diözese Würzburg

Anonymus

Messkelch, um 1250

Der flache runde Kelchfuß mit der schrägen Zarge geht in den Schaft über. Auf den Fußrücken ist ein Tatzenkreuz mit spitz nach unten verlängertem Stamm eingraviert. Der gedrückte, sechzehnseitige Nodus sitzt zwischen zwei elfseitigen Manschetten. Die Fläche des Nodus sind abwechselnd gerade und konkav eingetieft. Die Lippe der kalottenförmigen Kuppa ist leicht nach außen geschweift. Der Kelch ist aus dem Grab des Bischofs Iring von Reinstein-Homburg.

Silber, getrieben, graviert, vergoldet; 12,4 cm x 10,5 cm ( Kuppa)
Objektnummer: L/Dom-12a.
Standort: Domschatz