webKatalog der Kunstsammlungen der Diözese Würzburg

Hans Schäufelin (Umkreis) (1480–1540)

Letztes Abendmahl, 1512-1515

Christus kündigt an, dass er durch einen der Anwesenden verraten werden wird. Die Apostel sitzen oder stehen um einen runden Tisch. Der Tisch ist nach der Gewohnheit der Zeit mit Zinngeschirr gedeckt: Messer und kleine Teller, um die Speisen darauf zu zerteilen, sowie Becher für den Wein, der aus einer großen Schleifkanne im Bildvordergrund nachgeschenkt wird. Dem Johannesevangelium folgend, ruht der Jünger, den Jesus liebte, an der Brust des mittig sitzenden Jesus. Christus überragt seine Jünger an Größe. Ausgezeichnet durch einen Kreuznimbus, hat er seine Rechte im Redegestus erhoben. Die Apostel blicken sich ratlos an und fragen sich, wer den Verrat üben wird. Judas sitzt Jesus gegenüber, er trägt eine gelbe Tunika. In seiner linken Hand hält er den Geldbeutel, der oft als Hinweis auf die 30 Silberlinge Verräterlohn verstanden wird. Tatsächlich aber verwaltete Judas nach Angaben des Evangelisten Johannes das Geld der Apostel. Das Gemälde orientiert sich an der Abendmahlsdarstellung in Albrecht Dürers Holzschnittfolge "Kleine Passion".

— Wolfgang Schneider

Holz, Ölmalerei, Tafel parkettiert; 112 cm x 77 cm
Objektnummer: E/1999-85.B.St.
Standort: Museum am Dom